Unsere Familie, die Familie in welche wir hineingeboren wurden, prägt uns am Meisten. 
Man sagt in den ersten Fünf Lebensjahren eines Kindes werden die sogenannten frühkindlichen Prägungen geschaffen.  
All die vermittelten Werte, Vorstellungen und Dogmen aus deiner Kindheit werden in deinem Unterbewusstsein abgespeichert. 
Dein Unterbewusstsein beeinflusst im Erwachsenenalter deine täglichen Handlungen. 
Diese sogenannten frühkindlichen Prägungen sind die Ursache vieler deiner Verhaltensweisen. 
Deine frühkindlichen Prägungen können die Ursache sein für dein mangelndes Selbstvertrauen 
deine Verlustangst 
deine Eifersucht 
deine ängstliche Art 
dein Misstrauen 

Des Weiteren können deine frühkindlichen Prägungen, die daraus resultierten Glaubenssätze und Glaubensmuster, welche in deinem Unterbewusstsein verankert sind und dein Handeln im täglichen sog. Wachbewusstsein steuern, die Ursache für viele psychische Erkrankungen wie Depressionen, Borderline, Psychosen, soziale Phobien sein. 

Ich möchte dir meine persönliche Familiengeschichte erzählen und du wirst die Zusammenhänge erkennen. Am Schluss fügt sich jedes Erlebnis wie ein Puzzleteil zu einem Gesamtbild zusammen. 

Anfang der 80 er Jahre wurde ich als Erstgeborenes Mädchen in meine aktuelle leibliche Familie hineingeboren. Drei Jahre später folgte dann mein Bruder. 
Meine Mutter erzählte mir schon früh, dass ich ein sehr unruhiges, forderndes Baby war und viel weinte. 
Ich entsprach alles andere als dem “typischen” Bild von einem Mädchen.  
Ich war resolut, voller lebhafter Fantasie, wissensbegierig und liebte es mich in der Natur aufzuhalten und herumzutollen. Dass dabei meine schönen Kleidchen schmutzig, teilweise auch kaputt gingen, war logisch. 
Auf der anderen Seite war ich auch äusserst sensibel und nahm viele Dinge wahr, welche anderen verborgen blieb. Heute weiss ich, dass ich Hochsensible bin. Anno dazumal war Hochsensibilität noch nicht bekannt, geschweige wusste man über die Eigenschaften der Hochsensiblen etwas. Deshalb ist das Thema gesunde Abgrenzung für mich heute von zentraler Bedeutung und ich durfte diesbezüglich mir viele tolle Methoden aneignen.  Auch spielt die Balance meines Energiehaushaltes eine grosse Rolle. Denn wenn ich mich gesund abgrenze, verausgabe ich mich weniger und erkenne die Warnsignale meines Körpers. Bewusste Ich Zeit, in denen ich meine Energiereserven wieder auftanke, baue ich mittlerweile gezielt in meinen Alltag ein. 

 
Meine Mutter wollte ein braves, süsses Mädchen, mit welchem sie einkaufen gehen konnte und alle entzückt vor Freude waren. 
Deshalb sagte sie mir schon relativ früh immer wieder : Ach Fabienne du bist so komisch, ganz anders als ein “normales” Mädchen. Wieso kannst du nicht so sein wie die anderen?” 

Dieser Satz brannte sich schon in frühster Kindheit in mein Unterbewusstsein ein.  
Ich fragte mich schon früh, was stimmt mit mir nicht?  
Weshalb werde ich nicht einfach so geliebt wie ich bin. 
Das sich dadurch kein Urvertrauen bilden konnte und ich mich ständig “falsch” und unwillkommen fühlte, führte zu vielen weiteren traumatisierenden Erlebnissen. 

Bereits im Kindergartenalter wurde ich von den anderen Kindern stark gemobbt.  
Ich konnte mir das nicht erklären. Auch die Erwachsenen konnten sich das nicht erklären.  
Dieses starke Mobbing zog sich die ganze Schulzeit hindurch bis in die Lehre. 
Später kamen dann noch Gewalt und sexueller Missbrauch hinzu. 
Als kontaktfreudiger, geselliger Mensch litt ich enorm darunter.  
Wie gerne hätte ich Freunde gehabt, mit welchen ich spielen konnte, mich austauschen und viele tolle Erlebnisse teilen.  
Dies blieb mir verwehrt. 
Mein Herz und meine Seele bluteten vor Schmerz. 
Verzweifelt versuchte ich Freunde zu finden. Je mehr ich mich anstrengte, je mehr wurde ich gemobbt oder geriet an “falsche” Freunde. 
Meine Mutter meinte immer ich solle halt so sein wie die anderen und sei selber schuld. 
Ich wusste nicht wie das geht. Es hat mir nie jemand gezeigt. Ich war immer alleine und ohne Unterstützung. 
Ich bin eine alte Seele mit einer enormen inneren Kraft und Ausstrahlung. Einerseits habe ich dieses alte Wissen in mir, anderseits war ich ein unschuldiges Kind. Da trafen Welten aufeinander. Das war mir natürlich nicht bewusst. 
Mit dieser Ausstrahlung waren die Kinder einfach überfordert. 
Kam noch dazu, dass ich mein Herz auf meiner Zunge trage. Ich kann mich nicht verstellen. 

Um mich vor all den grausamen Taten, welche mir widerfuhren, zu schützen, schnitt ich meine feinen Antennen, meine Wahrnehmungen immer mehr von mir ab. 
Bald verlor ich meinen Kontakt zu meiner inneren Stimmen, meiner Intuition. 
Die Warnsignale meiner Seele konnte ich nicht mehr wahrnehmen.  
Auch verlor ich den Kontakt zu meinen medialen Fähigkeiten. 
Denn als Kleinkind war ich tief verbunden mit der geistigen Welt und deren Botschaften und nahm viele Dinge war, welche anderen verborgen blieben.  
Da mir relativ früh eingeredet wurde, meine Wahrnehmungen seien nur Hirngespinste, konnte ich diese Gabe nicht ausleben. 
Es gab nur 2 Optionen 
Kämpfe und überlebe oder stirb. 
Ich entschied mich für das Kämpfen und schritt fortan mit meinem Schwert ähnlich wie Jeanne d’Arc durch mein Leben. 
Mein Überlebenskampf begann und das Universum schenkte mir laufend neue Probleme. 
Meine rebellische, aufmüpfige Art war mein Schutzschild. 
Des Weiteren kam noch dazu, dass ich unbewusst die Rolle meines verstorbenen Zwillingbruders übernahm. 
Das ich überhaupt einen Zwillingbruder hatte und dass ich dessen Rolle übernahm, erfuhr ich erst viele Jahre später, als ich mich auf den intensiven Weg zur mir selbst begab. 
 

All diese Verletzungen führten dazu, dass ich mich bereits mit 8 Jahren totunglücklich fühlte und da bereits den verzweifelten Wunsch hegte nicht mehr zu Leben. 
Mein sehnlichster Wunsch war ein behütetes Nest aus Wärme, Liebe und Geborgenheit. 
Ich fühlte mich einfach nicht gewollt in dieser kalten Welt und spürte den starken Drang nach meinem wahren Zuhause.  
Ein Zuhause wo Frieden, Freude und Liebe gelebt wurde.  
Als sich meine Eltern dann trennten und ich alle Erlebnisse mit mir alleine ausmachen musste, kam das Gefühl von tiefer Traurigkeit und Einsamkeit noch mehr auf. 
Die Folge waren dann jahrelange sporadische Episoden von Depressionen. 
Denn gemäss anthroposophischer Ansicht sind die Ursachen von Depressionen stets das Resultat von unterdrückten Gefühlen und unverarbeiteten Traumata. 
Zum Glück hatte ich als Teenager schon eine ganzheitliche Einstellung, befasste mit somit intensiv mit der Naturheilkunde und zog die Kraft der Pflanzen den chemischen Medikamenten vor.  
Über viele Jahre vertiefte ich mein Wissen betr. Naturheilkunde und deren vielfältige Methoden und verfüge mittlerweile über ein fundiertes Wissen, welches ich auch in meinen Coachings anwende. 
Denn eine vollständige Gesundheit beruht auf der Balance zwischen Körper, Psyche und Seele.   

Das Gefühl nicht in diese Welt zu passen verstärkte sich mit jeder neuen Verletzung. 
Mein Mangel an Liebe und Geborgenheit wuchs ständig. 
Logischerweise zog ich dank den Gesetzten der Resonanz nur Leute in mein Leben, welche mich ausnutzen und mich ohne Wertschätzung behandelten. 
Ich hatte wie ein unsichtbares Plakat um mich und darauf stand. “Komm benutz mich und mobbe mich. Ich bin mir nichts anderes gewöhnt.” 
In der Pubertät hegte ich stark den Wunsch nach einer stabilen Partnerschaft, wo ich bedingungslose Liebe erhalte. 
Da ich dies von Zuhause nicht bekam und ich keine wirklichen Freunde hatte, warf ich mich buchstäblich verzweifelt jedem an den Hals. 
Ich dachte durch meine körperliche Zuneigung bekomme ich die gewünschte Geborgenheit, doch das Gegenteil war der Fall. Denn ich zog natürlich nur Menschen an, die ihre Triebe befriedigen wollten. 
Ich hatte ein völlig verzerrtes Bild von der Sexualität.  
Neben den Missbräuchen, welche meinen Zugang zu mir immer mehr blockierten, kamen da noch diverse Glaubenssätze betr. Sexualität hinzu. 
Der tantrische, achtsame Weg und Heilreisen zu meinem heiligen Schossraum haben mir geholfen meine tiefen Traumata betr. meiner Sexualität zu Heilen. 
Lies dazu meine Blog Beitrag zur selbstbestimmten Sexualität 
(Selbstbestimme Sexualität | Fabienne Schneider Portmann (fabienne-schneider.ch) 

Da ich nie lernte was eine harmonische, friedliche Beziehung ist und nach Liebe förmlich lechzte, war ich ein perfektes Opfer für narzisstischen Missbrauch. 
Zuerst widerspiegelte sich das im sozialen Leben mit anderen Menschen. Sei es auf freundschaftlicher oder beruflicher Ebene. 
Kein Wunder zog ich dann auch eine Narzisse als Partner an. 
Nach vielen gescheiterten Liebesbekanntschaften, denn nichts war von Dauer, tat mir die Aufmerksamkeit gut.  
Er sagte Dinge die mich tief in meinem Inneren berührten. 
Ich dachte :Wow endlich jemand der mich wirklich sah und verstand was in mir abging. Der meine tiefsten Sehnsüchte ansprach und ähnliche Vorlieben wie ich hatte. 
Heute weiss ich selbstverständlich, dass da die Phase des Lovebombings bereits begann. 
Die Wandlung vom charmanten, einfühlsamen Mann zum Arschloch ging rasch von statten.  
Das Gemotze, die Demütigungen und Manipulationen wurden bald zum täglichen Spiessrutenlauf. 
Die höchste Form des narzisstischen Missbrauches, das sog. Gaslighting, war in vollem Gang. 
Erschwert kam dazu, dass ich ein krankes Baby Zuhause hatte, welches meine volle Aufmerksamkeit in Anspruch nahm.  
Trotzdem fand ich den Mut mich von meinem damaligen, narzisstischen Mann zu trennen. 
Ich wusste zwar nicht wie ich ohne Geld, ohne Wohnung, ohne Job, in einer fremden Stadt, mit einem Baby, überleben sollte.  
Doch in dieser Beziehung lebte ich schon lange nicht mehr. Es war ein Überlebenskampf und dass wollte ich nicht weiterhin.  
Auch wollte ich eine solche Beziehung nicht unserem gemeinsamen Sohn vorleben. 
Dass nach der Trennung einer Narzisse erst der wahre Terror anfängt, vor allem wenn Kinder involviert sind, können vermutlich alle Betroffenen bestätigen. 
Mensch wäre ich vor vielen Jahren um fachgerechte Beratung und Unterstützung dankbar gewesen. 
Mir wären viele Dramen erspart geblieben. 
Dies ist ein Grund weshalb ich mich als Expertin rund um die Thematik Narzissmus mit viel Herzblut für Narz Mich Nicht engagiere.  
 

Was half mir, dass ich trotz all den Umständen und Erlebnissen nie aufgab? 
Es spielen diverse Faktoren eine Rolle. 
Doch bereits als Jugendliche wollte ich wissen, weshalb mir das alles widerfuhr. 
Ich suchte meinen Sinn im Leben und beschäftigte mich bereits mit 11 Jahren intensiv damit. 
Mein Zufluchtsort waren die Bücher. 
Durch die Bücher tauchte ich in fremde Welten ab. Ich wurde zum Bücherwurm und verschlang alles was mir guttat. 
Zuerst waren das Biografien von starken, meist weiblichen, Persönlichkeiten. 
Die verschiedenen Protagonistinnen gaben mir Hoffnung auf ein besseres Leben.  
Je älter ich wurde desto mehr interessierte ich mich für die Zusammenhänge im Leben, dem Universum, den dazugehörigen Wesen.  
Fortan verschlang ich sämtliche Literatur betr. Spiritualität, dazumal noch als Esoterik bezeichnet. 
In jedes aktuelle spirituelle Thema vertiefte ich mich, eignete mir Wissen darüber an. Es eröffnete mir neue Welten und wertvolle Erkenntnisse. 
Neben der ganzen Literatur, besuchte ich zahlreiche spirituelle Messen, sprach mit Menschen welche Botschaften von übernatürlichen Wesen wie Engel, Geistern oder Verstorbenen empfangen oder „nicht-physikalische“ Wahrnehmungen haben. 
In zahlreichen Workshops setzte ich dann mein Wissen in die Tat um. 
Ich erkannte je mehr die Zusammenhänge des Universums und befasste mich intensiv mit der geistigen Welt und all den Wesen. 
Diese Erkenntnisse, die Verbundenheit zur Mutter Natur und dem Universum gaben mir Kraft und Hoffnung. 
Danach begann die intensive Arbeit an mir und meiner Vergangenheit. 
Ich fing an mit Heilreisen zu meinem inneren Kind, Ahnenarbeit, Familienaufstellungen und Seelenreisen. Jede neue Methode löste einen neuen Prozess in mir aus. Ich schaute hin, transformierte und heilte meine Themen. 
Das ging selbstverständlich nicht von Heute auf Morgen und dauerte mehrere Jahre.  
Hast du dich einmal auf den Weg zu dir selbst begeben, tauchen stets neue Themen auf. 
Mit jedem Transformationsprozess kommst du ein Stücken an dein wahres Ich, an deine Seele heran. 

Weil mich der Mensch, deren Psyche und Reaktion schon immer interessierte, absolvierte ich diverse Ausbildungen zum Thema Schattenarbeit, Trauma Arbeit, mediale Ausbildungen und integrale Psychosynthese. 
All dieses Fachwissen kann ich nun mit meinen persönlichen Erfahrungen verbinden und so das Erlernte auf allen Ebenen verstehen und integrieren. 
Das ist ein unglaublich wertvoller Schatz und dafür bin ich dankbar. 
Denn mein Weg hat mich zu der Person gemacht, welche ich heut bin 😊 

Vor über 2 Jahren wagte ich den Schritt in die Selbständigkeit als psychotherapeutischer Coach und begleite seitdem Menschen, welche Krisen als ihre Chance in ein selbstbestimmtes, freudvolles und liebevolles Leben betrachten.  
 

Des Weiteren darf ich seit Juli 2020 mit viel Herzblut und voller Elan das wunderbare Netzwerk Narz Mich Nicht mit meinem Fachwissen rund um die Thematiken Narzissmus unterstützen.  
Das ist fantastisch und ich freue mich sehr über die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.  

Du siehst egal wie deine Familiengeschichte ist, du hast jederzeit die Möglichkeit dein Leben zu ändern 

 

Kostenloses Kennenlerngespräch